Zugänglichkeit

Für Menschen mit kleinem Budget

Soli-Tickets

Ein kleines Budget soll niemanden vom Besuch des Theater Spektakels abhalten! Wenn Sie ein Soli-Ticket in Anspruch nehmen möchten, melden Sie sich entweder an der Kasse Landiwiese oder kontaktieren Sie uns telefonisch unter 044 415 15 50 oder per Mail an contact@theaterspektakel.ch. Es ist keinerlei Begründung nötig. Wenn Sie umgekehrt jemandem den Besuch ermöglichen möchten, können Sie beim Kauf Ihrer Tickets online oder an der Kasse Landiwiese ein zusätzliches Soli-Ticket bezahlen. Im vorletzten Jahr konnten dank dieser Aktion rund 200 Menschen eine Vorstellung am Theater Spektakel besuchen. Allen Spender*innen danken wir dafür sehr herzlich.

Ermässigungen

Wer unter 20 Jahre alt ist oder einen der folgenden Ausweise besitzt, kann ermässigte Tickets für den Eigenbedarf beziehen: Legi, Kulturlegi, Karte der Zürcher Kantonalbank (beschränktes Kontingent), CARTE BLANCHE des Tages-Anzeigers (nur Vorstellungen in der Werft, beschränktes Kontingent). Die ID respektive die entsprechenden Ausweise sind beim Einlass auf Verlangen vorzuzeigen. Andernfalls ist die Differenz zum vollen Preis nachzuzahlen.

Für Menschen mit Sehbehinderung

Tastmodell

In den beiden Eingangsbereichen zur Landiwiese steht ein Tastmodell des Festivalgeländes mit Legenden in Brailleschrift, anhand dessen sich Menschen mit einer Sehbehinderung orientieren können.

Audiodeskription

Die folgenden Vorstellungen werden live audiodeskribiert:

Kopfhörer sind beim Eingang erhältlich.

Blindenführhunde

Die Mitnahme von Blindenführhunden ist grundsätzlich in allen Vorstellungen möglich. Bitte melden Sie sich bis am Vortag an – 044 415 15 50 oder contact@theaterspektakel.dont-want-spam.ch – und wenden Sie sich rechtzeitig vor Vorstellungsbeginn an das Einlasspersonal im jeweiligen Spielort.

Für Menschen mit Hörbehinderung

Induktionsschleife

In den Spielorten Nord und Werft wird der Ton induktiv verstärkt (Ausnahme: Marina Otero). Die betroffenen Produktionen sind mit einem entsprechenden Hinweis gekennzeichnet.

Übertitel

Alle fremdsprachigen Produktionen sind grundsätzlich mit deutschen, teilweise zusätzlich auch mit englischen oder französischen Übertiteln versehen (Ausnahme teilweise Short Pieces). Die betroffenen Produktoinen sind mit einem entsprechenden Hinweis gekennzeichnet.

Deskriptive Übertitel

Alle Vorstellungen von Marion Siéferts «_jeanne_dark_», Dorothée Munyanezas «Mailles» und Lagartijas Tiradas al Sols «Tiburón» werden mit deskriptiven Übertiteln gezeigt.

Gebärdensprache

Am So 29.8. werden die Vorstellung von Marina Otero und der Vortrag von Shalini Randeria in Gebärdensprache übersetzt. Zudem werden zwei Konzerte im Zentralprogramm (Laurent & Max am So 29.8. und Ikan Hyu am So 5.9.) in Gebärdensprache übersetzt.

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität

Barrierefreiheit

Alle Spielorte (Ausnahme: KOLYPANOPTiKUM 2050) und das ganze Festivalgelände sind rollstuhlgängig und auch für mobilitäts-beeinträchtigte Besucher*innen zugänglich. Es gibt drei rollstuhlgängige Toiletten (zwei davon auf der Landiwiese mit Eurokey, eine beim Spielort Werft).

Rollstuhlplätze

Bitte reservieren Sie Ihren Rollstuhlplatz in den Vorstellungen spätestens am Vortag: 044 415 15 50 oder contact@theaterspektakel.dont-want-spam.ch.

Assistenzpersonen

Personen, die Menschen mit einer Behinderung zu einer Vorstellung begleiten, erhalten eine Freikarte. Bitte melden Sie sich bis spätestens am Vortag an: 044 415 15 50 oder contact@theaterspektakel.dont-want-spam.ch.

Kultur inklusiv

Seit 2017 trägt das Zürcher Theater Spektakel das Label «Kultur inklusiv» von der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis. Eine Charta bildet die Grundlage der Labelpartnerschaft.

Zudem hat das Theater Spektakel die Charta zur Förderung der Audiodeskription des Schweizerischen Blinden- und Sehbehindertenverbands unterzeichnet.

Dank

Wir bedanken uns bei unserem Inklusionsbereit (Corina Arbenz-Roth, Alex Oberholzer, Janine Trachsel und Michael Vogt) für den wertvollen Input und die kritische Begleitung bei der Umsetzung der inklusiven Massnahmen und bei der Stiftung Denk an mich für die grosszügige Unterstützung.