Information für Blinde und Sehbehinderte

Die Preisträgerinnen 2016

ZKB Förderpreis 2016

Preisverleihung: v.l.n.r. Moderatorin Tuna Beren, Schauspielerin Nanda Mohammad, Regisseur Omar Abusaada, Autor Mohammad Al Attar, Stadtpräsidentin Corine Mauch und Janos Blum, Mitglied des Bankpräsidiums der Zürcher Kantonalbank.

Die Jury, bestehend aus fünf Fachleuten, hat einstimmig folgenden Beschluss gefallt: Der Förderpreis 2016 geht an die syrische Produktion «While I Was Waiting» von Omar Abusaada (Regie) und Mohammad Al Attar (Text). Sie würdigte das Theaterstück als «Kunstwerk, das durch die andauernde Krise in Syrien historische Dringlichkeit erhält und gleichzeitig ästhetische Qualitäten aufweist, die es über zeitliche und geografische Gegebenheiten hinausheben».

ZKB Anerkennungspreis 2016

Den Anerkennungspreis erhielt die iranische Performancekünstlerin Sorour Darabi (rechts im Bild) für ihr Short Piece «Farci.e», in dem sie die Fragwürdigkeit sexueller Identität und Geschlechterpolitik thematisiert. Die Jury sprach von einer relevanten und mutigen Arbeit, die durch ihre Entschlossenheit und provokative Kraft beeindrucke und von einem versierten Umgang mit Komposition und Dramaturgie zeuge.

Medienmitteilung mit den ausführlichen Begründungen der Jury

ZKB Publikumspreis 2016

Erstmals konnte auch das Publikum einen Favoriten aus den nominierten Produktionen küren und den ZKB Publikumspreis in der Höhe von 10 000 Franken vergeben: Die Wahl fiel mit klarer Mehrheit auf die mitreissende zirzensische Produktion «A Simple Space» der australischen Akrobatiktruppe Gravity & Other Myths.
In der Bildmitte der Akrobat Lachlan Harper, der noch in Zürich war und den Preis entgegen nehmen konnte,  weil er sich beim Training vor der zweiten Vorstellung den Daumen gebrochen hatte.

Video der Preisverleihung

Nominationskriterien

Der ZKB Förderpreis CHF 30'000.-

Der Förderpreis versteht sich als Auszeichnung für eine Gruppe, einen Einzelkünstler oder eine Einzelkünstlerin aus den Bereichen Theater, Tanztheater oder Performancekunst, der/die einen innovativen und unverwechselbaren Umgang mit neuen Theaterformen pflegt. Der Preis ist dazu bestimmt, eine Gruppe oder einzelne ihrer Mitglieder bei einer geplanten Arbeit zu unterstützen. Er wird einer Aufführung zugesprochen, deren Uraufführung nicht länger als drei Jahre zurückliegt und die das freie Theaterschaffen auf besondere Weise repräsentiert. Der Förderpreis ist mit 30'000 Franken dotiert.

Die Festivalleitung nominiert aus dem Programm des Zürcher Theater Spektakels fünf bis sieben Produktionen, die den genannten Kriterien entsprechen. Bevorzugt werden Produktionen von KünstlerInnen, deren Arbeit noch nicht auf allgemeine Anerkennung stösst. Frühere Gewinner des Preises sind von einer erneuten Nominierung ausgeschlossen.

Der ZKB Anerkennungspreis CHF 5000.-

Der Anerkennungspreis erlaubt eine zusätzliche Würdigung oder Förderung eines der Nominierten. Er wird einer Gruppe, einem Einzelkünstler oder einer Einzelkünstlerin für eine ausserordentliche Leistung verliehen, zum Beispiel im Bereich Choreografie, Dramaturgie, Publikumseinbezug oder Schauspielkunst. Der Anerkennungspreis ist mit 5000 Franken dotiert.

Seit der Lancierung des Programmschwerpunktes «Short Pieces» 2012 sind jeweils alle in diesem Rahmen gezeigten Produktionen für den Anerkennungspreis nominiert, sofern die KünstlerInnen nicht bereits einmal PreisträgerInnen des Förderpreises oder des Anerkennungspreises waren.

Der ZKB Publikumspreis CHF 10'000.—

Seit zwanzig Jahren ermöglicht es die Zürcher Kantonalbank, dass ausgewählte Produktionen aus dem Programm des Theater Spektakels mit zwei Preisen ausgezeichnet werden können. Die Hinweise «Nominiert für den ZKB Förderpreis» und «Nominiert für den ZKB Anerkennungspreis» sind zu verlässlichen Labels für innovative, sehenswerte Produktionen geworden, an denen sich interessierte Zuschauerinnen und Zuschauer orientieren. Den Entscheid, wer PreisträgerIn wird, hat jeweils eine Fachjury getroffen. Das wird auch weiterhin so sein. Doch mit der Schaffung des neuen ZKB Publikumspreises haben auch Sie, liebe Zuschauerin, lieber Zuschauer, die Möglichkeit, Ihr Urteil über die nominierten Produktionen abzugeben. Wenn Sie eine dieser Produktionen besuchen, erhalten Sie einen Stimmzettel, auf dem Sie ankreuzen können, wie Ihnen das Stück gefallen hat. Diejenige Produktion, die in der Publikumsbeurteilung am besten abschneidet, erhält den ZKB Publikumspreis in der Höhe von 10'000 Franken.

Der Publikumspreis wird zusammen mit den beiden anderen Preisen im Rahmen des Festivals verliehen. Die Preisverleihung kann über Live-Stream lverfolgt werden.

Gewinnen können beim ZKB Publikumspreis nicht nur junge, förderungswürdige KünstlerInnen, sondern auch die Teilnehmenden, unter denen drei Preise verlost werden:

  • ein ZKB Sparkonto mit einem Guthaben von CHF 1000.—
  • ein VIP-Package für zwei Personen für die Preisverleihung inkl. Vorstellungsbesuch
  • ein Gutschein für ein Nachtessen im Wert von CHF 200.— im Restaurant L’Andis am Festival

Jury

Eine unabhängige Jury, bestehend aus fünf Fachpersonen, entscheidet über die Vergabe der Preise. Die Jury wird von der Festivalleitung bestimmt und von einem ihrer Mitglieder präsidiert. Diese Person übt kein Stimmrecht aus. Die Beratungen der Jury sind nicht öffentlich; begründet wird lediglich der Entscheid für die ausgezeichnete Produktion. Die Jury gibt ihre Entscheide am Samstag vor Festivalende im Rahmen einer Preisverleihungsfeier bekannt.

Bisherige PreisträgerInnen

2015

Förderpreis: 600 HIGHWAYMEN, USA: Employee of the Year
Anerkennungspreis: Mallika Taneja, Indien: Thoda Dhyan Se (Be careful)

2014

Förderpreis: Flinntheater, Deutschland, Indien: Shilpa – The Indian Singer App
Anerkennungspreis: Geumhyung Jeong, Korea: CPR Practice

2013

Förderpreis: Luis Biasotto, Argentinien: África
Anerkennungspreis: Eisa Jocson, Philippinen: Macho Dancer

2012

Förderpreis: Arco Renz & Amrita Performing Arts, Kambodscha: Crack
Anerkennungspreis: Naoko Tanaka, Japan, Deutschland: Die Scheinwerferin

PreisträgerInnen 1996-2015

Eine vollständige Übersicht über die PreisträgerInnen finden Sie hier