Mónica Calle & Casa Conveniente

Ensaio para uma cartografia

Portugal

Zwölf Frauen versuchen zum Soundtrack einer Orchesterprobe von Ravels «Boléro» in einer Formation zu tanzen. Immer wieder unterbricht in der Aufnahme der Dirigent Celibidache sein Orchester und lässt von vorne anfangen. Ohne klassische Ausbildung und ohne Kleider setzen die Darstellerinnen immer wieder neu an. Aus dem Streben nach Perfektion wird ein emanzipativer Widerstand gegen die Leistungsgesellschaft. Die radikale Produktion von Regisseurin Mónica Calle verlangt den Darstellerinnen und Zuschauer*innen zugleich etwas ab, schafft aber einen Moment seltener theatraler Kraft: ein Abend, der vieles verweigert und doch alles gibt. (mvh)

Mehr lesen

 

 

 

Dieser Abend scheitert. Bereits in den ersten paar Minuten. Und dann nochmal, nochmal und immer wieder – fast bis zum Ende. Zwölf Frauen versuchen zum Soundtrack einer Orchesterprobe von Maurice Ravels «Boléro» in einer Formation klassisch zu tanzen. Immer wieder unterbricht der Dirigent Sergiu Celibidache in der historischen Aufnahme sein Orchester und lässt es von vorne anfangen. Ohne klassische Ausbildung, ohne Kleider und ohne die nötigen Voraussetzungen setzen die Darstellerinnen immer wieder neu an. Bis man fast vergisst, was eigentlich das Ziel gewesen ist. Und doch erreichen sie dabei Unglaubliches: Das Streben nach Perfektion wird zum emanzipativen Widerstand gegen die patriarchale-kapitalistische Leistungsgesellschaft, ja vielleicht gar eine Art Sieg.

Die Regisseurin Mónica Calle hat vor über 20 Jahren im Rotlichtviertel von Lissabon ihre Gruppe Casa Conveniente gegründet. Gemeinsam mit den Menschen aus dieser Community untersucht sie seitdem konsequent die Ränder der portugiesischen Gesellschaft. Das Projekt begann als lokale Recherche 2014 und hat einen Weg über viele Formen und Orte zurückgelegt, bevor es Calles erste Arbeit für das Nationaltheater Portugals wurde. Die radikale Produktion verlangt den Darsteller*innen und Zuschauer*innen zugleich etwas ab, schafft dabei aber einen Moment seltener theatraler Kraft. Ein Abend, der vieles verweigert und doch alles gibt. (mvh)

 

 

 

Künstlerische Leitung und Besetzung

RegieMónica Calle
RegieassistenzJosé Miguel Vitorino
MitSofia Vitória, Mónica Garnel, Mafalda Jara, Sílvia Barbeiro, Lucília Raimundo, Eufrosina Makengo, Ana Água, Cleo Diára, Maria Inês Roque, Miu Lapin, Inês Vaz, Sofia Dinger, Carolina Varela, Marta Félix, Joana de Verona, Brígida Sousa, Inês Pereira, Joana Campelo, Joana Santos and Mónica Calle
LichtdesignJosé Álvaro Pereira
LichtRenato Marinho
SounddesignVasco Gomes
ProduktionsleitungSérgio Azevedo
FotoBruno Simão

Produktion

ProduktionCasa Conveniente / Zona Não Vigiada
KoproduktionTeatro Nacional D. Maria II

Nord

Lageplan

Tanz, Politik des Scheiterns

Dauer

2 Std.

Alter

ab 16 Jahren

Zugänglichkeit

Zugänglich mit Rollstuhl Mit induktiver Höranlage

Ton induktiv verstärkt

Schutzkonzept

Für diese Veranstaltung ist ein Covid-Zertifikat erforderlich. Bitte halten Sie beim Einlass Ihr Covid-Zertifikat und einen Ausweis bereit (Identitätskarte oder Reisepass). Für diese Veranstaltung gilt keine Maskenpflicht. Weitere Informationen zu Ihrem Besuch am Theater Spektakel 2021 finden Sie hier

Mehr dazu

Vorstellungen

Vorstellungen ab heute
  • Mi 01.09. 20:00 - 22:00 CHF 45.–/25.– 
  • Do 02.09. 20:00 - 22:00 CHF 45.–/25.– 

Spielplan