Mallika Taneja

Allegedly

Indien

Die indische Theatermacherin Mallika Taneja sucht mit ihrem neuen Stück «Allegedly» – eine Live-Performance auf Zoom – das Gespräch über sexuelle Gewalt. Die Arbeit, die sich stetig weiterentwickelt, solidarisiert sich mit Widersprüchen und Verwirrungen. Sie macht darauf aufmerksam, wie schnell Opfer für Geschehenes verantwortlich gemacht und zu Schuldigen erklärt werden. Gibt es so etwas wie gefühlte Fakten? Wie schnell beziehen wir Stellung für oder gegen jemanden? Wem weisen wir die Verantwortung für Unrecht zu? Diesen Fragen begegnet das Publikum im Laufe dieser interaktiven Performance auf Zoom, die live aus Indien gestreamt wird. (zts)

Mehr lesen

 

 

Als «mutig» wird die indische Theatermacherin und Trägerin des ZKB Anerkennungspreises Mallika Taneja in den Medien ihres Heimatlandes oft beschrieben. Ihre Stücke gelten als provokativ, herausfordernd, kritisch. Taneja interessieren solcherlei Zuschreibungen jedoch nicht. Rückgrat und Mut, so findet sie, beweisen vor allem die unzähligen Frauen, die trotz Gewalt und Unterdrückung ihr Haus verlassen, um sich ihren Männern und Bossen wie auch den Städten und Büros, die sie beherrschen, entgegenzustellen.

Diesen Frauen und den allzu alltäglichen Herausforderungen, denen sie begegnen müssen, widmet Taneja viele ihrer Arbeiten. So auch «Allegedly», eine Live-Performance auf Zoom, die sexuelle Gewalt, individuelle Handlungsmacht und Gerechtigkeit adressiert und Fragen von Konsens verhandelt. Das Stück, das während Corona zu einer Online-Veranstaltung transformiert wurde, solidarisiert sich mit Widersprüchen und Verwirrungen. Sie macht darauf aufmerksam, wie schnell Opfer für Geschehenes verantwortlich gemacht und zu Schuldigen erklärt werden. Gibt es so etwas wie gefühlte Fakten? Wie schnell beziehen wir Stellung für oder gegen jemanden? Wem weisen wir die Verantwortung für Unrecht zu? Diesen Fragen begegnet das Publikum im Laufe dieser interaktiven Performance auf Zoom, die live aus Indien gestreamt wird. (zts)

 

 

Künstlerische Leitung und Besetzung

PerformanceAditee Biswas und Mallika Taneja mit Aman Mohammadi, Anahita Sarabhai, Anomita Sen, Bonita Rajpurohit, Deepshikha Mishra, Dipali, Drishti Chawla, Gunjan Gupta, Hansa Thapliyal, Katyayini Pant, Simrat Kaur, Tanima, Thinley Chodon und Ritika Singh
ProduktionsleitungMeghna Singh Bhadauria
ProduktionsassistenzKhoya Paya
Mitarbeit ScriptRajesh Nirmal mit Meghna Singh Bhadauria
MusikSamar Grewal
Betreuung ProjektHansa Thapliyal
Technische BeratungSantana Issar
Juristische BeratungMini Saxena, The Consent Project
Entwicklung ChorDipali, Eeshta Malhotra, Neelambari Bhattacharya und Tanima
Design & RegieMallika Taneja


Produktion

Kommissioniert vonZubaan – als Teil des Projekts «Stepping Stones», das sexuelle Gewalt und Straf- losigkeit in Indien untersucht
Koproduktion (adaptierte Version)Beursschouwburg Brussels, Kunstencentrum Vooruit Ghent, Khoya Paya

theaterspektakel.ch

Lageplan

Zoom-Performance über Zustimmung zu Sex

Dauer

1:30 Std.

Sprache

Englisch

Alter

ab 16 Jahren

Zugänglichkeit

Zugänglich mit Rollstuhl

Vorstellungen

Vorstellungen ab heute
  • Do 02.09. 19:00 - 20:30 CHF 25.–/15.– (freie Wahl) 

Spielplan