China

Wen Hui & Living Dance Studio

Red

1/2
2/2

Die Choreografin, Tänzerin und Dokfilmerin Wen Hui war mit ihrem Living Dance Studio 2004 die erste Gruppe aus China am Theater Spektakel. Bereits damals zeichneten sich ihre Arbeiten durch einen künstlerisch überzeugenden Umgang mit dokumentarischem Material aus. Nun ist sie zurück mit einem grandiosen Essay zum Zusammenhang von Körper und Erinnerung. Ausgangspunkt ist das legendäre Ballettstück «The Red Detachment of Women» (Das rote Frauenbataillon), eine Propagandaproduktion aus der Zeit der chinesischen Kulturrevolution. (esc)

Mehr lesen

«Unser Körper ist ein Archiv. Er ist Zeuge und Vermittler der Geschichte», sagt die Choreografin Wen Hui. Für sie ist der Körper aber nicht nur Speicher, sondern auch Auslöser von Erinnerungen. Körper und Erinnerung sind denn auch die beiden Pole, zwischen denen sich ihre aktuelle Produktion aufspannt. Ausgangspunkt der dokumentarischen Performance ist das Tanzstück «The Red Detachment of Women», die populärste der acht sogenannten Modellopern, die zum Kanon der chinesischen Kulturrevolution unter Mao zwischen 1966 und 1976 gehörten. Es handelt sich dabei um moderne Versionen der Pekingoper, die zur Vermittlung von politischen Inhalten eingesetzt wurden und die sich, vor allem im Fall von «The Red Detachment of Women», durch ihre überwältigenden Massenchoreografien mit vorbildhaften kampfesmutigen Soldatinnen ins kollektive Gedächtnis mehrerer Generationen von Chinesinnen und Chinesen einprägten. Auch Wen Hui ersehnte sich als Kind nichts mehr, als eine der revolutionären Vorzeigeballerinen zu werden und übte Schrittfolgen und Bewegungen der Heroinnen stundenlang vor dem Spiegel. Anders sind die Erinnerungen der Tänzerin Lui Zhuyhing, die Wen Hui bei ihren Recherchen zu «Red» kennenlernte. Sie war eine der beneideten «Red Women»-Ballerinen und steht jetzt als über 60-Jährige in «Red» wieder auf der Bühne.

Wen Hui geht es jedoch nicht um ein Reenactment. Vielmehr will sie mit ihrem dokumentarisch unterfütterten Tanztheater eine Brücke zwischen der Gegenwart und der tabuisierten Vergangenheit schlagen, indem sie vier Tänzerinnen unterschiedlichen Alters, vier Körper, in denen ganz unterschiedliche Erinnerungen gespeichert sind, für dieses Projekt zusammen auf die Bühne bringt. Klug verbindet sie dokumentarisches Material, Musik, Fotos, Videos und Interviews mit Zeitzeuginnen mit den Live-Performances der Tänzerinnen zu einem vielschichtigen Essay.

Wen Hui ist eine der Pionierinnen des zeitgenössischen Tanztheaters in China. Zusammen mit dem Dokumentarfilmer und Autor Wu Wenguang gründete sie 1994 in Peking die unabhängige Tanztheaterkompanie Living Dance Studio. In Kooperation mit Künstlerinnen und Künstlern verschiedenster Sparten entstanden hier Produktionen an der Schnittstelle von Tanz, Performance, Literatur, Theater, Video und bildender Kunst, in denen sie aktuelle Probleme und Themen in China aufgreift. Für ihre choreografische Recherche «Report on Body» über die Auswirkungen der Ein-Kind-Familienpolitik hat Wen Hui 2004 den ZKB Förderpreis gewonnen. (esc)

Künstlerische Leitung und Besetzung

ChoreografieWen Hui
TextZhuang Jiayun
DramaturgieKai Tuchmann
MitJiang Fan, Li Xinmin, Liu Zhuying, Wen Hui
LichtdesignEdwin van Steenbergen
VideoZou Xueping
BühnenbildZhou Jie
InterviewsWen Hui, Zhuang Jiayun, Zou Xueping
MusikWen Lvyuan
ÜbersetzungKai Tuchmann, Zhuang Jiayun
ÜbertitelungKai Tuchmann (Übersetzung, Operator)

Produktion

ProduktionLiving Dance Studio
KoproduktionGoetheInstitut Peking
UnterstützungPower Station of Art Schanghai, Purple Star Culture & Communication Co. Ltd., Fontier Center
PremierePower Station of Art, Shanghai Contemporary Art Museum, Dezember 2015
FotoRichy Wong

Dokumentarische Performance

Schweizer Premiere

Dauer

60 Min.

Sprache

Chinesisch, mit deutschen und englischen Übertiteln

Publikumsgespräch

FR 18. August, nach der Vorstellung

Ein inklusiver Anlass

Zugänglich mit Rollstuhl Mit Untertiteln Mit induktiver Höranlage

Kooperation

Veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Kunstfest Weimar.

Vorstellungen

Vorstellungen ab heute
  • Do 17.08. 19:00 - 20:00 CHF 43.-
  • Fr 18.08. 19:00 - 20:00 CHF 43.-
  • Sa 19.08. 19:00 - 20:00 CHF 43.-

Spielplan