Programm-Highlights

"Arde brillante en los bosques de la noche" von Mariano Pensotti, Argentinien.

Mit dem Programm 2017 wird sich Sandro Lunin als künstlerischer Leiter des Theater Spektakels verabschieden. Es wird keine Rückschau und kein Best-of geben. Vielmehr werden anhand ausgewählter, aktueller Arbeiten von Theater- und Tanzschaffenden aus der ganzen Welt die programmatischen Schwerpunkte der vergangenen zehn Jahre aufgenommen, akzentuiert und weiterentwickelt. Ein zentraler Stellenwert kommt dabei den Auseinandersetzungen mit traditionellen Erzähl- und Bildwelten zu, die im Licht der Gegenwart neu gelesen und verstanden werden. Der ägyptische Künstler Wael Shawky hat mit seinen Puppentheater-Nacherzählungen der Kreuzzüge aus arabischer Sicht international für Aufsehen gesorgt und war u.a. an der documenta, im MoMa New York und im Kunsthaus Bregenz präsent. Mit «The Song of Roland: The Arabic Version» wird Shawky sein erstes Musiktheaterstück zeigen. Darin beschäftigt er sich mit dem «Rolandslied», einem der bekanntesten mittelalterlichen Epen der europäischen Kulturgeschichte. Es berichtet von den Kriegszügen Karls des Grossen gegen die islamischen Sarazenen, die seit Anfang des 8 Jh. in Spanien herrschten. Wael Shawky wird das «Rolandslied» mit 20 Fidjeri-Sängern, der traditionellen Musik der Perlentaucher auf Bahrain, auf die Bühne bringen. Das Theater Spektakel ist Koproduzent. Die Aufführungen sind Teil des Programms «500 Jahre Zürcher Reformation». (22.+23.8.)

Im Weiteren umfasst das Programm 2017 eine ganze Reihe aktueller Arbeiten von internationalen Künstlerpersönlichkeiten, welche die Programme der letzten Jahre prägten. Stellvertretend seien hier nur zwei erwähnt: der südafrikanische Choreograf und Performer Boyzie Cekwana, der in seiner hochaktuellen Musik-Puppentheater-Performance «The Last King of Kakfontein» die weltweiten antidemokratischen Entwicklungen aufgreift; Protagonisten sind dabei der südafrikanische Präsident Jacob Zuma und US-Präsident Donald Trump. (Premiere, Koproduktion | 24.–26.8.) Und der argentinische Autor und Regisseur Mariano Pensotti, ein Vertreter der sehr vitalen Sprechtheaterszene Südamerikas, der in «Arde brillante en los bosques de la noche» einem furiosen Mix aus Film, Puppenspiel und Stück im Stück, der Relevanz revolutionärer Ideen auf den Grund geht. (25.–27.8.)

Das vollständige Programm mit insgesamt 45 Theater-, Tanz-, Musik- und Zirkusproduktionen sowie Installationen und Familienprogrammen wird im Rahmen der Medienkonferenz am Donnerstag, 6. Juli, präsentiert und ist ab dann online verfügbar.

Die Programmzeitung liegt am Mo 10. Juli, dem Tages-Anzeiger bei.

Start Vorverkauf: Mi 12. Juli, 9 Uhr auf www.theaterspektakel.ch und www.starticket.ch