HOLD ON

Aufgrund der neuen Reise- und Versammlungsbestimmungen musste ein grosser Teil der geplanten internationalen Gastspiele verschoben oder abgesagt werden. Einige der Künstlerinnen und Künstler, die in diesem Jahr nicht anreisen können, haben wir gebeten, uns dennoch einen künstlerischen Beitrag zu schicken, der etwas über ihre derzeitige Situation und Umgebung erzählt. Entstanden sind kleine Kunstwerke, bewegte – und bewegende – Momentaufnahmen, Reflexionen und intime Einblicke in die (neuen) Lebenswelten von Kunstschaffenden an verschiedenen Orten dieser Welt im August 2020. 

Die eingereichten Arbeiten publizieren wir im Verlauf des Festivals als Teil der Reihe «HOLD ON» auf dieser Seite.

Back to Back Theatre: Threshold

Die australische Theatergruppe Back to Back war schon mehrfach zu Gast am Zürcher Theater Spektakel; etwa 2007, als sie mit dem ZKB  Anerkennungspreis prämiert wurde. 2020 hätte die Gruppe das neue Stück «The Shadow Whose Prey the Hunter Becomes» bei uns gezeigt. Back to Back ist eine professionelle Compagnie von und mit Menschen mit einer geistigen Behinderung. Aufgrund von Covid-19 hat Back to Back Theatre beschlossen, alle Programme und Aktivitäten vorübergehend einzustellen. Mit dem Videobeitrag «Threshold» sendet uns Backt to Back Stimmen aus dem Ensemble.

Back to Back Ensemble: Mark Deans, Scott Price, Sarah Mainwaring, Simon Laherty
With Ahmarnya Price, Ingrid Voorendt, Alana Hogart, Bruce Gladwin, Mark Cuthbertson, Bao Ngouansavanh and Thomas Campbell
Editing: Elysa MCInnes
Made on the land of the Wathaurong People of the Kulin Nation, Geelong Australia

Ali Chahrour

Der libanesische Choreograf Ali Chahrour zeigte 2019 mit dem Stück «Layl (Nacht)» den ersten Teil seiner choreografischen Trilogie zum Thema Liebe am Zürcher Theater Spektakel. Anfang August, kurz vor der verheerenden Explosion in Beirut, hat Ali uns ein Bild von Myriam Boulos und seinen Text «Solace» geschickt, in welchem er unter anderem über die durch Covid-19 unterbrochenen Probearbeiten an seiner neuen Bühnenproduktion «Told by my Mother» berichtet:

Solace

Entering a cemetery in broad daylight, passing through the noisy heart of city life

as footsteps meet the cemetery ground, silence prevails, life stands still, cars come to a stop, shops shut down, as if for Friday’s prayer. 

Heads humbly bow in adoration of the almighty, eyes respectful of death and the warmth of an encounter

an eerie moment when the living meets the dead. 

My city, as a cruel and selfish mother devours her own children, as they cling to her in desperation, but she refuses the breast of life

and throws them at orphanages’ doorsteps or discards them as garbage. 

--------------------

In March 2020, during rehearsals of «Told by my Mother», a show that might have been, we were casting faces, searching for voices, struggles, and the love of iconic mothers on their heroic journeys to safeguard their families in cities cursed and forever doomed. 

Every morning on my way to the rehearsal studio, I come across glim and haggard faces of mothers roaming Hamra street, with their children, homeless. I watch from a distance the thickness of their postures, their limbs flexing under the yoke of life, in a slow dance.

Once at the rehearsal studio, I meet a mother and her son, and their whirlwind of loving energy. Leyla, the mother, the hero of the story. 

The heroin mother holds on to her son Abbas, like a proud lioness, proud of 2017, the year she kept him from joining the fight.

There he is now, dancing before her eyes, his limbs shining with energy. Here he is dancing before those same eyes that spent sleepless nights imagining him a lifeless, blood stained body from the battlefield.

--------------------

In March 2020, the world stood still with a pandemic, rehearsals stood still.

But the streets of Beirut were on fire and did not know how to stand still. 

My mother’s age did not stand still either. She grew 10 years older in one year. 

Her features changed, her hands shook with the dread of what may become of her, as with her own mother before her. 

Her mother Amina, who built her home one rock at a time, with bare hands and her pillar chest.

One day, Amina forgot her own name, and forgot her own children’s names. 

All she wanted was to return home, where she had left her heart. 

Her birthplace, mixed with memories, sweat and tears. Mixed with voices, songs and wails summoning her children to return long after they were gone. 

Admonishing them to have mercy and return from their exile.

Her last words were: «He who leaves home, loses his worth» 

And here we are, my dear Amina, looking to leave a home we are worthless to

--------------------

 

My mother grew old and her face gathered signs of time that I could no longer decipher. 

In my homemade solace, and after the world stood still, I was given the gift of time to look at my mother, to ponder the expressions of her beautiful face. 

As if compelled to untangle each wrinkle bearing stories from another time, and tracing maps leading to lands of blackness. 

As if, all lines converged into a choreography I had not dared to imagine yet. 

In my homemade solace, I came to notice my mother’s hands shaking, her slow strides, her hollow voice, and selective memory fading by the day. 

The author «Yamen Hussein» puts it so well in his book 3,439 km of scars but the navel: «As mothers grow old and forget how often they salted the dish, they do remember the amount of bitterness in absence»

«Your mother has aged; her hands are shaking. But you are mistaken. She is barely rocking this world to sleep»

There goes the world to sleep, mother. 

As if this same world visited the cemetery alongside me on that day, in the heart of the city, in broad daylight, and every day since.

In my homemade solace, when the world stood still, and Beirut fell apart, my eyes were forced to witness what I had always dreaded. I pondered on the meaning of time engraved in my mother’s face. 

I realised in the haze of such a standstill, that I was trapped in time. 

I realised, Fatima had aged beyond time. 

 

Text: Ali Chahrour, Beirut, Lebanon

Image: Myriam Boulos

Royce Ng

Der Hongkonger Multimediakünstler Royce Ng war 2016 mit dem Short Piece «Kishi the Vampire» am Theater Spektakel zu Gast, 2019 zeigte er seine Performance «Queen Zomia». Ngs Heimat, die Megametropole Hongkong, ist aktuell nicht nur von der Pandemie gezeichnet, sondern auch von schweren politischen Unruhen. Nach monatelangen politischen Protesten, die vom Lockdown unterbrochen wurden, hat die chinesische Regierung im Juli 2020 ein umstrittenes Sicherheitsgesetz implementiert. Ist dies das Ende der Sonderverwaltungszone Hongkong? Wie es weiter geht, weiss niemand. Mit dieser Videoarbeit, basierend auf Bildmaterial von der Insel Lantau, gibt Royce Ng Einblick in seine Sicht auf die Dinge. 

Text, Editing: Royce Ng
Kamera: Daisy Bisenieks
Musik: John Bartley

Paula Chaves: BOOM BOOM CHAO

Die junge Künstlerin und Aktivistin Paula Chaves versteht Kunst als Überlebensstrategie und als Mittel, um hegemoniale Machtstrukturen zu hacken. Sie hätte am diesjährigen Theater Spektakel ihr neues Stück «Omni Toxica» im Rahmen der «Short Pieces» präsentieren sollen. Das Stück erzählt aus queer-feministischer Perspektive von der gewaltsamen Verbreitung und Ausbeutung der Coca-Pflanze und ihres Inhaltsstoffes Kokain. Stattdessen hat uns Chaves ihre Arbeit «BOOM BOOM CHAO» geschickt, die aus einem Text und einem Video besteht: 

Glitches of a marica in self-exile
Self-exile & queer lesbian life is a way of lockdown,
living while removed because of the lack of reflection.
Months, years, a whole life through the taste of assimilation.
The glitching error one
Timeless mismatches,   
Abstracted, removed, alienated life.
Unmet desires, travels to the inside
Forbidden vidas sudakas y maricas,
queer survivors of the narco-macho-war.
Transfeminist prophecy materialise
Hacking patriarchy & the trauma of war with our every day lives
Extasis and torture hand in hand,
raving from the underground. 

1st of August, 2020
3,627 days in self-exile
Delirium of a marica revenge 

Concept and Creation: Paula Chaves Bonilla
Video Creation and Editing: Alejandro Orjuela Alvarez
Camera: Zwoisy Mears-Clarke & Paula Chaves Bonilla
Music: Gabber Modus Operandi & Bauhaus 

Silke Huysmans & Hannes Dereere

Silke Huysmans und Hannes Dereere haben 2018 den ZKB Förderpreis für ihr Stück «Mining Stories» gewonnen. Das belgische Duo arbeitet dokumentarisch und hat im Rahmen seiner Recherchen die Pazifikinsel Nauru besucht, auf der die australische Regierung Lager für unerwünschte Geflüchtete betreiben lässt. ihre Arbeit «Pleasant Island», die sie diesen Sommer am Zürcher Theater Spektakel gezeigt hätten, handelt von besagter Insel – und von kolonialen Kontinuitäten und Umweltzerstörung im Zusammenhang mit exzessivem Abbau von Ressourcen. Statt mit «Pleasant Island» sind die beiden nun mit dieser Videobotschaft Teil dies diesjährigen Festivals:

Text, Video: Silke Huysmans, Hannes Dereere
Based on «Global quieting of seismic noise due to COVID-19 pandemic lockdown measures» published in Science Magazine

Youness Atbane: I am now socially waterproofed

Der marokkanische Künstler und Performer Youness Atbane war 2018 gemeinsam mit Youness Aboulakoul am Zürcher Theater Spektakel zu Gast. «The Architects», das Stück, das die beiden präsentierten, wurde mit dem ZKB Anerkennungspreis prämiert. Atbane untersucht in seiner Arbeit, wie die westlich geprägte internationale Kunstwelt kulturelle Zugehörigkeit verhandelt und ein Bild arabischer Künstlerinnen und Künstler konstruiert. Diesen Sommer hätte Youness Atbane in Zürich ein neues Stück zur Premiere gebracht. Mit der choreographischen Videoarbeit «I am now socially waterproofed» ist er nun trotzdem Teil des diesjährigen Festivals:

Video, Editing: Youness Atbane

Edna Jaime

Die Tänzerin und Choreografin Edna Jaime aus Maputo, Mosambik, hat 2019 am «watch&talk» Programm des Zürcher Theater Spektakels teilgenommen. 2020 hätte sie im Rahmen der «Short Pieces» ihr Tanzstück «The Good Fight» zeigen sollen. In diesem Stück geht es um die Arbeiterschicht von Mosambik, um Handwerkerinnen und Handwerker, um Reinigungs- und Pflegepersonal und damit nicht zuletzt auch um Care-Arbeit, die oft unbezahlt von Frauen geleistet wird. «I'm the dancer, my body is my fighting instrument!», sagt Edna Jaime über sich selbst. Obwohl die Künstlerin nicht nach Zürich reisen konnte, ist sie doppelt vertreten im diesjährigen Festival: als Mitwirkende im internationalen Radioballett «Zerstreuung überall!» von LIGNA und mit diesem Videobeitrag, in dem Jaime die Mbira spielt, ein Musikinstrument aus der Grenzregion zwischen Simbabwe and Mosambik. Das Video ist Anfang August 2020 in Maputo entstanden.

Video: Thien Vulani the Youtuber

Musik: Cheny Wa Fine

Performance und Mbira-Spiel: Edna Jaime

Mapa Teatro: Fly like a hummingbird as the forest burns

Die kolumbianische Gruppe Mapa Teatro um die Geschwister Heidi und Rolf Abderhalden gehört zu den bekanntesten Theatergruppen Lateinamerikas. Seit über 30 Jahren arbeitet sie an der Schwelle von Fiktion und Dokumentation und setz sich mit der Geschichte Kolumbiens auseinander. Die Gruppe verbindet eine langjährige Geschichte mit dem Theater Spektakel. Zuletzt hat Mapa Teatro 2011 ein Stück in Zürich gezeigt. Seit März befindet sich die Gruppe in strenger Quarantäne in Bogota. Obwohl die Mitglieder in der selben Stadt leben, können sie sich nicht physisch treffen. Trotzdem haben sie gemeinsam eine Videoarbeit, der die selbe Fabel zugrunde liegt wie Ogutu Murayas Collective-Listening-Abend, für das Theater Spektakel erstellt:

Mapa Teatro – Laboratory of Artists
Regie: Rolf und Heidi Abderhalden
Editing: Ximena Vargas
Spezieller Dank an: Adriana Urrea, Agnes Brekke

Digitale Angebote

Einige Veranstaltungen im diesjährigen Programm finden teilweise oder komplett digital statt. Hier finden Sie einen Überblick der digitalen Angebote.

Thanks

Die Reihe «HOLD ON» wird im Player von SPECTYOU gezeigt.